Rückblick auf unsere Touren des Sommers 2019

     Bedingt durch gutes Wetter wurden 28 Touren, sowie 4 Vortouren mit ca. 2.300 km gefahren.

Abschlusstour am 30. Oktober 2019  -  Sternenfels

Bild: Die Radler an der Metterquelle im Stromberg

An einem ganztägig kalten Tag (Start bei 7 Grad) trafen sich die Radler in Löchgau und fuhren nach Hohenhaslach und weiter durchs Kirbachtal nach Häfnerhaslach. Hier war dann der Aufstieg auf die Stromberghöhe mit 400 m. Vom Höhenweg wurde zur Metterquelle abgezweigt und hinunter nach Diefenbach gefahren. Weiter ging es zur Mittagspause nach Sternenfels. Für den Rückweg hatte sich der Tourleiter zum Abschluss der Radelsaison noch eine Variante ausgesucht, die so noch nicht von den Mittwochsradlern gefahren wurde. Dabei ging es von Sternenfels nach Lienzingen und dort Richtung Mühlacker. Durch ein großes Waldgebiet mit einer Bahnschranke, die man durch Anrufen geöffnet bekommen hat, ging es nach Mühlhausen an der Enz. Hier wurde dann zu dem Kraftwerk von 1921 geradelt, das durch einen Stollen quer durch den Berg gespeist wird (derzeit ist der Kanal leer wegen Reparatur). Über Vaihingen und Sersheim wurde dann noch zum Weißenhof geradelt, wo im Hofcafé zum Saisonabschluss eingekehrt wurde, bevor es bei Dunkelheit vollends nach Hause ging.  Tourstrecke 77 km   <Bilder>     <Tour auf Komoot anschauen>

Tour am 23. Oktober 2019  -  Durchs Schozachtal nach Abstatt

Bild: Blick von unterhalb des Wunnensteins auf Ruine Helfenberg und Burg Wildeck.

Vom Treffpunkt in Löchgau ging die Tour bei dichtem Hochnebel über Brackenheim und Nordheim nach Horkheim. Da wurde ins Schozachtal geschenkt und über Ilsfeld nach Abstatt geradelt. Ab Ilsfeld zeigte sich sie Sonne und bescherte einen tollen Oktobertag, ideal zum Radeln. Im Blockhaus war Mittagsrast. Gestärkt ging es dann am Abstetterfhof vorbei Richtung Wunnenstein. Durch den Wald wurde der Sattel erreicht und zum Pfahlhof geradelt. Von hier ging es mehrmals auf und ab und die Radler erreichten die Höhe in den Weinbergen über Mundelsheim. Nach einer langen Talfahrt wurde in Mundelsheim Richtung Hessigheim geschwenkt, wo noch eine Abschlusseinkehr statt fand, bevor es vollends heim ging. Tourstrecke 73 km     <Bilder>     <Tour auf Komoot anschauen>

Tour am 16. Oktober 2019  -  Schwäbisch-Fränkischer Wald

Bild: Die Radler machen am Steinernen Kanapee eine Pause.

Bei Sonnenschein und 11 Grad begann die Tour am Freibad. In Mundelsheim ging es hoch zur Autobahn und weiter zum Holzweiler Hof und von da hinunter nach Großbottwar. Hier folgte dann ein langer Aufstieg entlang des Harzbergs auf die Hochfläche bei Völkleshofen. In dem kleinen Weiler wurde am historischen Brunnen (200 Jahre alt, 34 m tief) gestoppt, bevor es dann zu Prinz Friedrichs Kochherd mitten im Wald ging. Von da wurde dann wieder zur Hohen Straße gefahren und bei der Amalienhöhe das Steinerne Kanapee erreicht. Von da ging es dann weiter zum Prinzenstein und zur Bucheiche. Ab da führte der Radweg hinab nach Schiffrain und Oppenweiler, wo sich die Radler stärkten. Die Rückroute führte über Rietenau (wo die Trinkflaschen mit Mineralwasser nachgefüllt wurden), an Almersbach am Weinberg vorbei und durch Kleinaspach zum Forsthof. Ab da ging es lange talwärts nach Steinheim und  Murr, Pleidelsheim, Ingersheim und Bietigheim zurück nach Besigheim. Tourstrecke 78 km.            <Bilder>                  <Tour auf Komoot anschauen>

Tour am 9. Oktober 2019  -  Tälerfahrt

Bild: Stopp bei den Wasserbüffeln im Bottwartal

Trotz schlechter Wettervorhersage für den Nachmittag starteten die Radler in Besigheim und fuhren dem Neckar entlang bis kurz vor Pleidelsheim, wo ein Schwenk nach Murr erfolgte. Ab hier wurde der Bottwar gefolgt und dann ins Schozachtal gewechselt. Hinter Ilsfeld ging es hoch Richtung Liebenstein bis zur Landstraße, die vom Pfahlhof kommt. Dieser folgend wurde nach Neckarwestheim geradelt und in einer Weinstube zur Mittagsrast eingekehrt. Da das Wetter noch keinen Regen vermuten lies, wurde über Lauffen ins Zabertal geradelt. In Hausen a.d.Z. begann es dann doch zu regnen und die Radler mussten sich ihre Regenbekleidung anziehen. Da der Regen immer heftiger wurde beschlossen die Radler direkt über Meimsheim und Bönnigheim nach Hause zu fahren. Zuhause angekommen hörte der Regen auf.  Tourstrecke 66 km   <Bilder>

Tour am 2. Oktober 2019  -  Max-Eyth-See

Bild: Tourstopp an der Skihütte des Schlosshotels Monrepos

Trotz schlechter Wettervorhersage starteten die Radler in Besigheim und fuhren nach Bissingen, wo in Höhe des Grotztunnels der Radweg verlassen wurde und hoch nach Hohenstange geschwenkt wurde. Als die Höhe erreicht war, mussten die Radler erst mal Regenbekleidung anziehen. Über den Aussichtpunkt neben der B27 ging es hinab zum Schloss Monrepos, wo ein Blick auf die neu eröffnete Skihütte (hatte gerade geschlossen) geworfen wurde. Am Favoritepark vorbei ging es am Hungerberg hinab zum Neckar. Diesem folgend dann bis zum Max-Eyth-See, wo die Radler Mittagspause machten. Leider hatte der Regen nicht aufgehört als man zur Rücktour startete. Beim See wurde auf die andere Neckarseite gewechselt und über Mühlhausen, an Zazenhausen vorbei, durch Kornwestheim und Stammheim zur Solitude-Allee hochgefahren. Beim Garten der Triangulation wurde (trotz Regen) kurz gestoppt und dann übers Lange Feld nach Markgröningen gefahren. Dann ging es weiter Richtung Tamm und dann hinab nach Bissingen und über Bietigheim nach Hause. Letztlich war die Tour trotz Wechsel von Regen, Sonne, Wolken und Wind ein richtiges Outdoor-Erlebnis.  Tourstrecke 75 km   <Bilder>

Tour am 25. September 2019  -  Weinsberg

Bild: Blick auf die Burgruine Weibertreu bei der Heimfahrt.

Da es am frühen Vormittag noch kräftig regnete telefonierten sich die Radler zusammen und starten um 11 h über den Neckar-RW nach Heilbronn. Durch die Innenstadt ging es Richtung Weinsberg und über die Armsündersteige wurde der Sattel erklommen. Da vom Leintal schon Regen nach Heilbronn reinzog, wurde zügig nach Weinsberg hinunter gefahren und in einer Besenwirtschaft zur Mittagsrast eingekehrt. Während sich die Radler stärkten regnete es. Als dann zur Rücktour gestartet wurde war es wieder trocken, aber inzwischen auch windig. Zunächst ging es in Halbhöhe hinter der Weibertreu vorbei nach Erlenbach, wo in den Radweg entlang der Sulm geschwenkt wurde und nach Neckarsulm geradelt wurde. Ab hier ging es dann auf dem Neckartalradweg nach Besigheim. Unterwegs, hinter Horkheim, mußten sich die Radler jedoch noch ihre Regenbekleidung anlegen, da es angefangen hatte leicht zu regnen (bis Tourende).  Tourstrcke 81 km    <Bilder>     <Tour auf Komoot anschauen>

Tour am 18. September  -  Hirschlandener Krieger

Bild: Die Radler kurz nach dem Start in Weil der Stadt bei der Fahrt nach Malmsheim.

Die Radler trafen sich in Bietigheim an einem kühlen Morgen und fuhren mit der S-Bahn nach Weil der Stadt. Von da wurde über Renningen und Leonberg nach Ditzingen geradelt, wo die Mittagspause war. Gestärkt ging es hinauf zum Hirschlandener Kireger, der leider nicht da war, da er im Frühjahr wohl mutwillig zerstört wurde. Über Heimerdingen ging es in Eberdingen ins Strudelbachtal. Dem Bächlein folgend wurde über Riet Enzweihingen erreicht und dann der Enz abwärts gefolgt. Im P35  wurde  noch zu einer Tour-abschlusseinkehr gestoppt, bevor es vollends nach Hause ging.  Tourstrecke 79 km   <Bilder>

Tour am 11. September 2019  -  Durch die Region

Bild: Stopp bei den Wasserbüffeln im Bottwartal

Vom Treffpunkt Enzweg/Altes Schulhaus fuhren die Radler nach Bietigheim, wo sich noch zwei Radler anschlossen. Dann ging es über Bissingen und den Wilhelmshof nach Freiberg. Beim alten Bahndamm der Bahnlinie Backnang-Bietigheim erläuterte der Tourleiter die geschichtlichen Fakten der Entstehung (Eröffnung 1879) und das Ende der Verbindung.  Durch den Stadtteil Beihingen wurde dann ins Tal und weiter nach Benningen gefahren. In Marbach wurde der  Neckar überquert und in den Bottwartal-RW geschwenkt und Hof und Lembach erreicht, wo  die Mittagseinkehr statt fand. Da die Tour um 16 h in Besigheim enden sollte (wegen Winzerfestaufbau) wurde für die Rücktour eine 20 km-Variante gewählt. Dabei ging es über Großbottwar, Holzweiler Hof und Mundelsheim nach Hause. Tourstrecke 61 km   <Bilder>

Tour am 4. September 2019  -  Waldsee bei Fornsbach

Bild: Der Murr-RW zwischen Hausen und Murrhardt geht durch ein schönes Wiesental.

Die Radler starten an einem idealen wolkenlosen Spätsommertag in Besigheim und radelten über Bietigheim zum Freiberger Bahnhof, von wo mit dem Zug nach Backnang gefahren wurde. Durchs Murrtal ging es über Oppenweiler, Sulzbach und Murrhardt bis unterhalb der Schanz. Hier versperrte eine Abschrankung die Weiterfahrt über einen unbeschrankten Bahnübergang. So wurde wieder nach Fornsbach zurückgeradelt und auf anderem Weg zum Waldsee gelangt, wo in der Gaststätte auf der Terrasse die Mittagsrast war. Die Radler genossen wieder im Kulinarium das sagenhafte Salatbüfett und das Tagesessen. Zurück ging es dann ein Stück entlang der Landstraße bis Hausen, wo wieder auf den Murr-Radweg geschwenkt wurde. In Murrhardt war ein Stopp am Marktplatz und später ein weiterer in Sulzbach am Schloss Lautereck sowie am Wasserschloss in Oppenweiler, bevor es wieder nach Backnang ging. Hier waren die Radler dann von ihrem Backnanger Mitradler zu einer Abschlusseinkehr auf seiner Terrasse eingeladen. Mit dem Zug ging es dann am frühen Abend wieder nach Freiberg, von wo aus nach Besigheim heimgeradelt wurde.  Tourstrecke: 90 km   <Bilder>

Tour am 28. August 2019  -  Vom Zabergäu über den Heuchelberg an den Neckar

Bild: Fahrt über die Heuchelberghöhe

Die Radler trafen sich in Löchgau und fuhren durchs Zabergäu nach Leonbronn. Trotz angesagten hohen Temperaturen und Sonne wurden die Radler zwischen Botenheim und Frauenzimmern von Nieselregen überrascht. Über den Riesenhof mit seinem kleinen Museeum zu bäuerlichen Gerätschaften, wo sich die Radler umschauten,  ging es vollends hoch aufs Heuchelbergplateau und weiter über eine Waldstrecke zu der Chartaque der Eppinger Linien. Von da ging es auf den Ottilienberg, wo die historischen Gebäude besichtigt wurden. Dann wurde hinab nach Eppingen geradelt und weiter auf dem gekennzeichneten Radweg nach Gemmingen, wo Mittagsrast war. Gestärkt ging es dann nach Schwaigern und der Lein entlang über Frankenbach bis zur Mündung in den Neckar bei Neckargartach. Nun wurde auf dem Neckar-RW noch neckarabwärts nach Neckarsulm geradelt und mit der Bahn nach Kirchheim gefahren, um dann die letzten Kilometer nach Besigheim wieder zu radeln und im Freibadbiergarten bei einer Abschlusseinkehr die Tour ausklingen zu lassen. Tourstrecke 83 km.    <Bilder>

Tour am 21. August 2019  -  von Weil der Stadt nach Esslingen

Bild: Die Radler im Aichtal

Die Radler trafen sich an einem nebeligen Morgen (bei 14 Grad) in Bietigheim und fuhren mit der S-Bahn nach Weil der Stadt, wo inzwischen schon die Sonne schien. Ab hier wurde der Würm aufwärts folgend über den Museumsradweg über Ehningen und Waldenbuch nach Neuenhaus geradelt, wo die Mittagspause gemacht wurde. Unterwegs waren mehrere Stopps an den Kunstwerken, die entlang der Route aufgestellt sind. Nach der Pause ging es dann dem Flüsschen Aich folgend nach Nürtingen, wo am Zusammenfluss mit dem Neckar in den Neckarradweg geschwenkt wurde. Über  Plochingen ging es nach Esslingen, wo noch mit dem Fahrrad die Altstadt erkundet wurde. In einem renommierten Lokal wurde dann zum Tourabschluss eingekehrt. Mit der Regionalbahn ging es am frühen Abend  zurück nach Besigheim. Im Radabteil eines Uraltwagens konnten die Radler dabei noch einen kostenlosen "Saunagang" bei der Heimfahrt  erleben.  Tourstrecke 88 km.   <Bilder>

Tour am 14. August 2019  -  Karlsruhe

Bild: Der Himmel ist noch grau - bei der Fahrt nach Karlsruhe bei Schützingen

Die Radler fuhren über Hohenhaslach nach Horrheim, wo in den Enztal-Stromberg-RW eingeschwenkt wurde, der die Radler über Maulbronn zu den Böllstrichseen bei Bauschlott brachte, wo die Mittagsrast war. Bis Maulbronn wurden die Radler immer wieder von kleinen Regenschauern überrascht und mussten einmal unterstehen, da es heftiger regnete. An den Böllstrichseen konnten sich die Teilnehmer bei Forelle und Saibling für den zweiten Teil der Fahrt stärken. Dann ging es hinauf nach Bauschlott, wo an Bertha-Benz-Denkmal und im Schlosshof gestoppt wurde, bevor es weiter nach Göbrichen hinauf ging. Hinter Göbrichen folgte dann eine lange Talfahrt hinunter ins Pfinztal. Dem Flüsschen folgend wurde durch Königsbach-Stein, Pfinztal und Grözingen die badische Metropole erreicht. Hier gönnten sich die Radler dann bei einer Einkehr in einer Kleinbrauerei ein unfiltriertes Sommerbier. Dann ging es mit dem Rad  bei einer kleinen Stadtrundfahrt zum Residenzschloss, durch den Stadtpark, durch die Orangerie und am Bundes- verfassungsgericht vorbei zur Pyramide und weiter zum Bahnhof. Mit dem Zug wurde dann nach Bietigheim gefahren (Go-Ahead bis Vaihingen und dann Umstieg auf Abellio) und am frühen Abend nach Besigheim geradelt und am P35 ein letzter Tourstopp eingelegt.  Tourstrecke 90 km     <Bilder>       <Tour auf Komoot anschauen>

Tour am 6. August 2019  -  Juxkopf (533 m)

Bild: Die Radelgruppe hat den Juxkopf erreicht.

Wegen angesagtem Schlechtwetter für den Mittwoch wurde die Tour bereits am Dienstag geradelt. Vom Treffpunkt am Freibad starteten die Radler zur 3. Bergtour für Pedelecfahrer. Die Tour ging nach Mundelsheim und da hoch zur Autobahn und weiter zum Holzweiler Hof. Dann ging es hinab nach Großbottwar und dort steil hinauf durch die Weinberge des Harzberg nach Völkleshofen. Hier war ein Stopp am Historischen Dorfbrunnen und an den Infotafeln zur Historischen Wasserversorgung des Ortes. Durch den Wald ansteigend wurde dann die Amalienhöhe erreicht und beim "Kanapee" eine kleine Pause eingelegt, bevor es über Nassach zum Juxkopf ging, der nach genau 2 Stunden Fahrzeit nach 36 km erreicht wurde. Auf dem Gipfelplateau wurde nun eine längere Pause eingelegt, damit sich die Waden erholen konnten. Da es inzwischen über Sulzbach ein Gewitter gab und auch Regen zu sehen war, ging es flott über Kurzach,  an Gronau vorbei nach Schmiedhausen. Über eine Kuppe wurde Beilstein erreicht und in der "Bütte" zur Rast eingekehrt. Gestärkt ging es dann auf Halbhöhe am Wunnenstein vorbei zum Pfahlhof und über Ottmarsheim wieder nach Besigheim. Insgesamt wurden 494 Höhenmeter zum Juxkopf hinaufgefahren. Auf der Rücktour waren  nochmals 188 Höhenmeter zu bewältigen. Tourstrecke 74 km     <Bilder>                Tour auf KOMOOT ansehen:    Hintour  /  Rücktour

Tour am 31. Juli 2019 - Großvillars

Bild: Blick vom Schlossberg in Sternenfels nach Westen - am Horizont der Pfälzer Wald, davor AKW Philippsburg.

Vom Treff in Löchgau wurde nach Freudental geradelt und zur Pfeiferhütte hochgefahren. Am Wolfstein vorbei wurde in den Rennweg geschwenkt und mit einem Stopp am Weißen Steinbruch bis auf den Schlossberg in Sternenfels gefahren. Hier genoss man den Blick bis zum Pfälzerwald am Horizont und davor gut sichtbar das AKW Philippsburg. Dann ging es durch Sternenfels zu den "Sieben Buchen", wo hinab ins Tal zum Bernhardsweiher geschwenkt wurde. Durch die Weinberge ging es wieder bergwärts zum Aussichtpunkt unterhalb des Derdinger Horns, bevor es dann wieder talwärts nach Großvillars ging, wo der Tourleiter für die Mittagsrast Plätze reserviert hatte. Gestärkt ging es nach Knittlingen an die Gedenktafel für Friedrich Schiller, wo er seine Heimat 1782 nach Baden verlassen hat. Ein weiterer Stopp war dann am Geburtshaus des Dr. Faust, bevor nach Maulbronn geradelt wurde. Im Klosterhof war wieder ein kurzer Stopp, bevor es an der Staufer-Stele vorbei nach Zaiserweiher und Schützingen ging. Durchs Mettertal erreichte man Horrheim und von da die Langmantelhöfe. Weiter ging es zum Weissenhof zu einem Tourabschluss im Hofcafè.    <Bilder>   Tourstrecke 79 km

Tour am 24. Juli 2019  -  Würm-/Enztal

Bild: Fahrt durchs Heckengäü zw. Malsheim und Weil der Stadt.

Trotz angesagter Extremhitze trafen sich neun Radler zur Tour. Mit der Bahn ging es von Bietigheim aus nach Malmsheim, wo die Tour bei noch moderater Temperatur begann. Wie so oft bei dieser jährlichen Tour wurde wieder an der historischen Steinbogenbrücke von 1777 in Hausen eine Pause gemacht. Noch vor dem nächsten Ort Mühlhausen begann die angenehm zu fahrende Waldstrecke, die bis nach Pforzheim geht. Leider war unterwegs durch Holzfällarbeiten die Strecke zumal versperrt und es gab kein Vorbeikommen am Berghang. So mussten ca. 2 km zurückgefahren werden, um über eine Brücke auf die Hauptstrasse zu wechseln. Nach ca. 5 km konnte wieder über eine Brücke auf den Radweg geschwenkt werden und die schattige Strecke genutzt werden. Die Mittagspause war im Biergarten im Enzauenpark in Pforzheim, wo auch auf den Geburtstag eines Teilnehmers angestoßen werden konnte. Am Nachmittag führte dann die weitere Fahrt zur Villa Rustika bei Enzberg und der Enz entlang nach Besigheim. Im P 35 stoppten die Radler dann noch auf eine Erfrischung zum Tourabschluss.     Tourstrecke 101 km.  <Bilder>   

Tour am 17. Juli 2019  -  Baiselsberg

Bild: Bergziel Baiselsberg, höchstgelegener Punkt im Stromberg

Die 2. Bergtour des Jahres führt erstmals auf den Baiselsberg. Neun Radler erklommen den höchsten Punkt des Strombergs (477 m). Bei der Tour stoppten die Radler zuerst am Benzlesriedweiher und schauen die Seerosenblüte an. Weiter ging es durch die Weinberge zu den Horrheimer Seen. Ab da begann ein langgezogener Aufstieg mit 225 Höhenmetern auf den Baiselsberg. Nach der "Gipfelbesteigung" führte die Strecke herrlich durch den Wald zum Hamberger See und zum Aussichtspunkt über Gündelbach. Dann wieder am See vorbei ins Tal und erneut rauf auf die Höhe. Von da hinunter ins Kirbachtal mit dem obligatorischen Stopp bei der Kibannele beim Kirbachhof. Über Ochsenbach und Spielberg wurde das Mittagsziel Hohenhaslach erreicht, wo der Tourleiter Plätze für die Gruppe reserviert hatte. Gestärkt ging es dann durch die Weinberge hinauf nach Freudental zum Stutendenkmal und anschließend auf den Eisbauernhof zu einem Schleckeis. An Bönnigheim und Hofen vorbei radelten die Teilnehmer hinunter nach Kirchheim. Dem Neckar-Radweg folgend wurde dann nach Besigheim gefahren und im Biergarten des Freibades noch eine Abschlusseinkehr gemacht.   Tourstrecke 68 km, Anstiege 590 Höhenmeter.    <Bilder>

Tour auf KOMOOT anehen:  Fahrradtour von Besigheim auf den Baiselberg (476 m)

Radeltage vom 10. - 12. Juli 2019  -  Schliersee-Region

Bild: Gruppenbild der Radler auf der ersten Tour nach Bad Tölz

Am 10. Juli fuhren die Radler an den Schliersee und trafen sich im Freilichtmuseum von Markus Wasmeier. Nach einer Mittagsstärkung wurde das Museumsdorf und die Skiausstellung angeschaut. Danach fuhren die Teilnehmer ins gebuchte Hotel in Schliersee und bezogen ihre Zimmer. Am Abend folge eine gemütliche Zusammenkunft, bei der Eberhard die geplanten Touren und deren Ablauf bekannt gab. 

Am 11. Juli starteten die Radler unter Führung von Eberhard über den Bodensee-Königsee-RW zu einer Fahrt nach Bad Tölz. Die Tourleitung hatte damit eine anspruchsvolle Strecke zum Tegernsee gewählt, die teilweise sehr steile Steigungen und Abfahrten hatte. Am Tegernsee ankommen erinnerten sich einige der Teilnehmer an eine früher Tour, die da 2006 stattfand. Nach dem Fotohalt (an selbiger Stelle) ging es weiter Richtung Bad Tölz. In einem Dorfgasthof in Mühle war Mittagsrast. Weiter ging es nach Obergries, wo die Isar überquert wurde und auf dem Isar-Radweg nach Tölz geradelt wurde. Da es angefangen hatte zu regnen fiel die Stadtbesichtigung recht kurz aus, die Räder wurden durch die Hauptstrasse geschoben. Dann begann die Rücktour mit immer stärker werdendem Regen. Nach 73 Tages-km waren die Radler durchnässt dann wieder in Schliersee.   <Tour auf Komoot anschauen> 

Am 12. Juli, dem letzten Tag der Veranstaltung ging es unter der Leitung von Werner M. auf eine landschaftlich sehr schöne aber teilweise sehr anspruchsvolle Strecke rund um den Schliersberg. Sie führt zunächst um den See und hinab Richtung Wendelstein, der das Panorama prägte. Dann bog man nach Fischbachau ab und folgte dem Gebirgsflüsschen Leitzach, bis man dem Bergkamm entgegenschwenkte, der überquert werden musste. Dabei ging es von 688 m auf 875 m Höhe steil hoch. Oben angekommen hatte man einen weiten Blick auf das Chiemgau, leider etwas im Dunst gelegen. Nun ging es wieder hinab, teils auch sehr steil, nach Schliersee, wo die Tour endete. Tourstrecke 30 km.                         <Diese Tour auf outdooractiv anschauen>       <Bilder der Veranstaltung>        <Tour auf Komoot anschauen >

Tour am 3. Juli 2019  -  Heuchelberger Warte

Bild: Siggi's Blumenwiese

Vom Besigheim ging es dem Neckar folgend nach Lauffen. In Höhe des Bootshafens schwenkte die Radler nach Westen und fuhren an die Zaber. Dieser zunächst folgend ging es talaufwärts. Dann folgte eine moderate Steigung nach Hausen an der Zaber, das jedoch weit von der Zaber entfernt liegt. Es wird vom Neipperger Bächle durchflossen. Weiter ging es moderat über Dürrenzimmern nach Neipperg. Dort hieß es dann richtig treten, denn es mussten 75 m Höhe gemacht werden, um auf die Heuchelberghochfläche mit 322 m zu kommen. Dann waren es noch ca. 4,5 km fast eben bis zum Mittagsziel bei der Warte, die nach  34 km erreicht wurde. Zurück ging es zunächst über den gleichen Weg. Dann aber über einen Naturtrail in eine längere Waldstrecke. Nach Überqueren der Strasse Brackenheim-Stetten a.H. wurde die Landschaft offener. Durch Felder ging es weiter über den Heuchelbergrücken mit einem Abstecher zum Schloss Stocksberg, dann über die Heerstrasse bis hinter Pfaffenhofen. Da folgte dann eine lange Abfahrt hinunter in den Ort und auf den Zaber-RW, über den nach Bönnigheim zu Siggi's Blumenwiese gefahren wurde und die Tourteilnehmer zu einer Abschlusseinkehr eingeladen wurden.   Tourstrecke 74 km   <Bilder>

Tour am 26. Juni 2019  -  Glemsmühlen-Radweg

Bild: Die Radler am Ende des Naturtrails zw. Talhausen und Unterriexingen

Trotz angekündigter Rekordhitze fanden sich acht Teilnehmer am Bhf in Bietigheim zur Tour ein. Mit der S-Bahn wurde  zur Universität in Vaihingen gefahren. Ab da hatte der Tourleiter eine Route vorbereitet, die auch bei hohen Temperaturen radelbar ist, dabei ging es von 456 m (Uni) auf 178 m (Enzbrücke in Besigheim) hinab. Durch das angrenzende Waldgebiet ging es zunächst zum Bärenschlössle. Weiter durch dem Wald hinunter ins Mahdental und zum Glemseck, wo der Glemsmühlen-RW beginnt. Der Glems folgend wurde dann zur Mittagsrast Ditzingen erreicht. Die Nachmittagstour folgte dann weiter der Glems. In Talhausen wurde vom RW abgewichen und der Naturtrail durch die Talaue gewählt, der teilweise nicht ganz einfach zu fahren war, da stellenweise noch die Feuchtigkeit (Pfützen) vom Samstag da waren, ein ausgewaschener Plattenweg und links und rechts meterhohe Brennesseln standen. Alle haben aber dieses Teilstück mit Bravour genommen. Ab Unterriexingen ging es dann auf dem Enztal-RW nach Besigheim. Unterwegs stoppten die Radler im Posten 35 zu einer Tourabschlusseinkehr auf ein kühles Getränk.  Tourstrecke 71 km   <Bilder>

Tour am 19. Juni 2019  -  Eberbach

Bild: Die Radler haben Eberbach erreicht.

Um 9.30h starteten elf Radler bei bestem Radelwetter den Neckar abwärts. Über Lauffen und Heilbronn ging es nach Bad Wimpfen. In Haßmersheim wurde dann nach 53 km in der Laube eines urigen Lokals die Mittagspause eingelegt und jeder stärkte sich mit einem Lieblingsgericht. Dann ging es auf die Strecke nach Eberbach, wo auf dem Marktplatz zum Tourabschluss nach 86 Strecken-km eingekehrt wurde. Die Rückfahrt ging mit der Bahn um 18:14 h nach HN, wo umgestiegen werden mußte, um Besigheim gegen 19:30 h zu erreichen. Tourstrecke 89 km.  <Bilder>

Tour am 13. Juni 2019  -  Heuchelberg-Umfahrung/Leintal

Bild: Vorbeifahrt am Schloss Stocksberg

Da es am Mittwoch regnete wurde die Tour am Donnerstag gefahren. Die Radler fuhren bei idealem Wetter über Kirchheim nach Bönnigheim ins Zabergäu. Vor Frauenzimmern wurde auf die Heuchelberghöhe hinaufgeradelt, um auf der anderen Seite wieder steil ins Leintal abzufahren. An Kleingartach vorbei, durch Niederhofen, Stetten und Schwaigern wurde zu den Leingartener Sportplätzen geradelt und im "Paradies" zur Mittagsrast eingekehrt. Zurück ging es über Böckingen und den Neckar-RW nach Besigheim. Tourstrecke 75 km    <Bilder>

Tour am 5. Juni 2019  -  Über die Eselsburg nach Illingen

Bild: Die Radler haben das Etappenziel "Eselsburg" erreicht.

Bei gewittrigem Wetter starteten acht Radler und eine Radlerin in Löchgau zu der "Bergtour" auf die Eselsburg. Unterwegs gab es gelegentlich auch mal einen Tropfen von oben, jedoch war es von der Temperatur ideal für das Vorhaben. Von Ensingen bis zum Turm waren 130 Hm auf 2,3 km zu bezwingen. Nach einer Pause am Turm ging es auf dem Höhenrücken bzw. etwas unterhalb auf einer ca. 10 km langen Waldstrecke, die die MiRadler erstmals befuhren, nach Lienzingen. Durchs bekannte Lienzinger Tal radelte die Gruppe dann nach Illingen, wo in einem Restaurant gepflegt zu Mittag gegessen wurde. Die Heimfahrt, inzwischen war strahlend blauer Himmel, erfolgte dann ab Vaihingen auf dem Enz-Radweg bis Besigheim. Tourstrecke 74 km.  <Bilder>

Tour am 29. Mai 2019  -  Schorndorf-Besigheim

Bild: Auf der Fahrt unterhalb von Hegnach

Trotz Regenschauerankündigung trafen sich 12 Radler und fuhren mit der S-Bahn nach Schorndorf, wo man zuerst auf den Marktplatz fuhr und die umliegenden Fachwerkhäuser bewunderte. Dann ging es remsabwärts. Bereits nach ca. 10 km hatte der Wetterbericht recht. Es schauerte eine viertel Stunde lang, jedoch war es ein feiner Sprühregen, so wie man sich diesen bei 30 Grad zur Abkühlung wünschen würde. Der erste Stopp war dann in Waiblingen, wo am Beilsteiner Tor dessen Geschichte erläutert wurde. Weiter ging es durch den schönsten Abschnitt der Strecke (unterhalb von Hegnach) nach Remseck, wo Mittagspause war. Dann wurde mit viel Gegenwind den Neckar abwärts bis Hessigheim geradelt, wo sich die Teilnehmer noch einen Abschlusseinkehrschwung gönnten, bevor vollends nach Besigheim gefahren wurde. Tourstrecke 81 km.   <Bilder>

Tour am 23. Mai 2019  -  Abstatt

Bild: Auf der Fahrt zur Burg Wildeck

Da das Wetter am Mittwoch nicht beständig vorhergesagt war, wurde die Tour kurzerhand auf Donnerstag verlegt. Bei bestem Radelwetter starteten die Teilnehmer am Freibad und fuhren neckaraufwärts nach Pleidelsheim. Hier wurde ins Bottwartal geschenkt und nach Beilstein gefahren. Hinter Beilstein ging es durch Söhlbach und Helfenberg hinauf zur Burgruine Helfenberg, die 335 m hoch liegt. Nach Besichtigung der Ruine (Burg wurde um 1250 erbaut) ging es wieder talwärts bis unterhalb der Burg Wildeck, die auch um 1250 erbaut wurde. Dann ging es weiter talwärts in Richtung Abstatt. Vor dem Ort wurde dann zum Blockhaus hoch geradelt, wo nach 40 km die Mittagspause war. Gestärkt ging es am Nachmittag über Auenstein nach Ilsfeld. Dem Schozachtal-RW auf der ehemaligen Schmalsprurtrasse folgend wurde dann über Talheim nach Horkheim gefahren. Dann gings den Neckar aufwärts nach Hause. Tourstrecke 81 km.  <Bilder>

Tour am 15. Mai 2019  -  Birkenkopf & Engelberg

Bild: Fotostopp auf dem Damm zwischen Pfaffensee und Neuem See

An einem kühlen und windigen Tag (Kalte Sophie) trafen sich 13 Radler am Bahnhof Bietigheim und fuhren mit der Bahn zur Universität in Vaihingen. Von da ging die Tour zunächst zum Birkenkopf (Monte Scherbelino) 551 m und weiter am Schwarzwildgehege vorbei zum Schluss Solitude. Über Schillerhöhe und Gerlinger Heide wurde zum Engelbergturm hoch gefahren, bevor es steil hinab zu Autobahn ging. Nach einem Stück entlang der Autobahn wurde ins Glemstal geschwenkt und zur Mittagsrast in Ditzingen eingekehrt. Die Heimtour führte über Münchingen und Möglingen zu Kleinaspergle. Weiter durch Asperg und Tamm ins Enztal bei Bissingen und dem Enztalradweg folgend bis zum Posten 35, wo noch nach der Fahrt eine Abschlusseinkehr statt fand. Tourstrecke 65 km   <Bilder>

Tour am 1. Mai 2019  -  Großvillars

Bild: Blick vom Derdinger Horn auf Derdingen

Die Radler trafen sich in Großsachenheim und fuhren bei idealen Bedingungen der Metter folgend nach Diefenbach, von wo es zum Derdinger Horn ging. Hier war das eigentliche Ziel, ein Musikfest. Leider war alles so überfüllt, dass die Radler weiter in eine Weinschenke in Großvillars fuhren, die jedoch auch auf den letzten Platz besetzt war. Nach einer kurzen Wartezeit wurde dann ein Tisch frei und die Radler konnten sich stärken. Nach der Pause ging es nach Derdingen und hinauf nach Sternenfels. Hier wurde dann ins Zabergäu geschwenkt und an der Ehmetsklinge vorbei, über Bönnigheim heim geradelt.  Tourstrecke 75 km.   <Bilder>

Tour am 24. April 2019  -  Heilbronn

Bild: Fahrt durchs Schozachtal

Vom Treff in Löchgau ging es für die neun Radler über Bönnigheim nach Botenheim. Brackenheim wurde westlich durch die Weinberge umfahren. Über eine Auffahrt, ebenfalls in den Weinbergen, wurde Dürrenzimmern  erreicht. Unterm Hörnle vorbei ging es dann über Nordheim und Klingenberg ins Heilbronner Zentrum, wo Mittagsrast war. Gestärkt ging es dann nach Sontheim, wo ins Schozachtal geschwenkt wurde. Kurz vor Ilsfeld ging es hoch zum Leuchtmannshof und weiter durch NWH und am AKW vorbei nach Gemmrigheim und Besigheim. Hier ließen die Radler bei einer Abschlusseinkehr in der Altstadt den Radeltag ausklingen.   Tourstrecke 63 km      <Bilder>

Tour am 17. April 2019  -  Schweinsberg

Bild: Gruppe am Schweinsberg-Aussichtsturm

Zunächst ging die Tour für die zehn Radler hoch nach Ottmarsheim und über Waldwege am Pfahlhof vorbei nach Ilsfeld. Da ging es wieder aufwärts durch das Gewann Rappen, bevor man durch ein Tal den Landturm südlich von Wüstenhausen erreichte. Der Tourleiter erläuterte da die Geschichte des Württembergischen Landgrabens, der im 15. Jahrhundert errichtet wurde. Weiter ging es nun stetig bergauf durch Wüstenhausen, Untergruppenbach (an der Burg Stettenfels vorbei) und Donnbronn zum Ausssichtsturm auf dem Schweinsberg 373 m. Am Fernmeldeturm vorbei ging es dann wieder lange bergab, bis man den Ortsrand von Sontheim erreichte. Hier wurde dann nach Süden geschenkt und Flein erreicht, wo die Mittagspause war. Danach ging es an einem kleinen Bach entlang bis zur Mündung in den Neckar. Dem Neckar folgend wurde dann nach Besigheim geradelt, wo in einer Altstadtgaststätte im Freien noch zum Tourabschluss eingekehrt wurde.   Tourstecke 60 km     <Bilder>

Eröffnungstour am 10. April 2019  -  Diefenbach

Bild: Die Radelgruppe bei der Hinfahrt im Lienzinger Tal

Vom Treffpunkt in Löchgau ging es bei 11 Grad für die neun Radler über Sersheim, Horrheim, Ensingen, Illingen und Lienzingen Richtung Maulbronn. Am Rossweiher vorbei fuhren die Radler dann nach Diefenbach, wo in einer Weinstube die Mittagsrast war. Gestärkt gings dann bei Sonnenschein  und Gegenwind durchs Mettertal bis Sersheim. Da schwenkte man Richtung Hohenhaslach und radelte über die Langmantelhöfe zurück nach Löchgau, wo sich die Radler wieder trennten.   Tourstrecke 68 km     <Bilder>

Vortouren

Bedingt durch die milde Witterung wurden bereits vor Beginn der offiziellen Touren vier Vortouren gefahren: Am 16. Feb. ging es bei einer Nachmittagstour nach Schützingen (48 km). Am 25. Feb. ging es über Ludwigsburg ins Bottwar-/Schozachtal und über NWH wieder heim (62 km). Am 27. Feb. ging es über Illingen nach Zaisersweiher und durchs Mettertal zurück (59 km). Am 21. März wurde dann die Tour vom 25. Feb. nochmals mit anderen Teilnehmern wiederholt und dabei über den Landturm und Lauffen heim gefahren (72 km).

zu den Touren 2018 und davor